Teil 2 Der Aralzug von Grötsch

Werbegeschenk oder Treueprämie ? Züge von Mineralölfirmen

Auch heute noch versuchen Mineralölfirmen, Supermärkte und andere Firmen ihre Kunden mit Webegeschenken oder Treueprämien dazu zu bewegen bei ihnen einzukaufen.

Ob die hier vorgestellten Zugpackungen Treueprämien oder Werbegeschenke waren konnte bisher noch nicht zweifelsfrei ermittelt werden. Fest steht aber, dass die hier vorgestellten Zugpackungen exclusiv für die Mineralölfirmen hergestellt wurden.

 

Teil 2: Der Aralzug von Grötsch ca. 1964

 

Auch die zweite Zugpackung die hier vorgestellt wird ist schon mehrfach aufgetaucht, somit scheint der Inhalt authentisch.

 

Zeitlich ist diese Zugpackung ist Mitte der 60er Jahre anzusetzten, sie wurde von der Firma Georg Grötsch hergestellt.

 

Charackteristisch ist das in der Kunstoffinneverpackung eingelassene Aral Logo mit Rand.

Das Deckelbild mit Aralzug und Raffinerie dagegen, wurde von Grötsch auch für andere Zugsets verwendet.

 

Der Inhalt umfasst wieder eine Uhrwerkslokomotive mit der Achsfolge B sowie 3 Wagen und einen Schienenkreis. 

Alle drei Kesselwagen dieser Zugpackung sind in unterschiedlicher Ausführung 

Zum einen gibt es je einen 2 achsigen Kesslewagen mit einem weißen Kessel und einen mit einem blauen Kessel, desweiteren enthält die Packung sogar noch einen 4 achs Drehgestell Kesselwagen in blau.

Alle 3 Kesselwagen sind aus Kunststoff und haben Aral - Schiebebilder.

 

Interessanterweise ist bei den meisten bekannten Zugpackungen, wie auch bei der hier vorgestellten Zugpackung, der weiße 2 achsige Kesselwagen mit einer einfachen Haken und Ösen Kupplung ausgestattet, die beiden blauen Wagen dagegen mit einer Bügelkupplung .

Weiteres ist auch über diese Zugpackung leider nicht bekannt.

 

Hinweise und weiter Informationen sind jederzeit gerne willkommen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Werbegeschenk oder Treueprämie, Zugpackungen von Mineralölfirmen

©2013 HTS - Verein für historisches technisches Spielzeug e.V. - Typo3 + Design: Pixelfabrik