Lexikon

Basierend auf dem "Lexikon Blechspielzeug" © Kurt Harrer.
Wir bedanken uns ausdrücklich für die freundliche Genehmigung des Herausgebers und Autors: Herrn Kurt Harrer.

Das vorliegende Lexikon basiert zur Zeit noch weitgehend auf dem Wissensstand der 2. Auflage von Kurt Harrer. Inzwischen liegen zu vielen Begriffen neue Erkentnisse vor. Wir werden das ursprüngliche Lexikon um dieses neue Wissen erweitern und in das bestehende Lexikon integrieren. Aktualisierte Begriffe sind mit dem Datum der letzten Änderung gekennzeichnet. Begriffe ohne Änderungsdatum sind noch nicht aktualisiert. Wenn Sie Ergänzungen zu einzelnen Begriffen haben, oder Ihnen Fehler auffallen, dann bitten wir Sie uns per E-Mail zu informieren. Wichtig ist, dass Sie in Ihrer Korrektur bzw. Ergänzung die jeweilige Qulle angeben. Wir werden alle Fehler schnellstmöglich korrigieren, bzw. fehlende Begriffe ergänzen. Das Ziel ist es ein umfassendes, aktuelles und lebendiges Lexikon zu herhalten, das durch die Mitarbeit seiner Leser und Nutzer ständig aktualisiert und erweitert wird.

Letzte Aktualisierung: 21.10.2018

 

 

Fälschung, die ~

Kurzbeschreibung

Beschreibung

Absichtliche, nachträgliche Veränderung von Form, Bauart, Farbgebung und/oder Beschriftung alter Stücke mit dem Ziel, durch vorgetäuschte Echtheit Wertsteigerungen zu erzielen. E sind meist aufwendige Arbeiten, die nur für Spitzenstücke lukrativ sind. Bei Massenware lohnt sich eine E nicht! Für den Sammler heißt das: ungewöhnliche oder seltene Angebote eingehend prüfen, wenn möglich durch direkten Vergleich mit identischen Stücken. Katalogabbildungen sind nur eine Hilfsmaßnahme. Checkliste:
  Passen alle Einzelteile zueinander, gibt es Abweichungen in Materialform und  stärke?
  Sind vorhandene Lötverbindungen alt oder neu?
  Sind Blechverlappungen stark verformt, was auf mehrmaliges Verbiegen schließen lässt?
  Gibt es Rostspuren oder Lackschäden, deren Umgrenzungen nicht durch die Form aufliegender Teile erklärbar sind?
  Sind Farb  und/oder Konsistenzunterschiede bei einzelnen Lackschichten oder  tönen zu erkennen?
  Scheinen einzelne Teile von Hand gefertigt zu sein (Kantenbearbeitung und Passgenauigkeit prüfen)?
  Kann der Anbieter nachprüfbare Angaben über Herkunft und Vorbesitzer machen?
  Lässt der Anbieter in weiterem Spielraum Preisverhandlungen zu?
Bei Zutreffen eines oder mehrerer dieser Prüfungskriterien ist Vorsicht am Platze. Notfalls durch Sachverständigen (Auktionator) prüfen lassen. Bei Erwerb bestenfalls Anzahlung leisten (vgl. dazu aber auch: > Handmuster, > Unikat, >  Replica).


©2013 HTS - Verein für historisches technisches Spielzeug e.V. - Typo3 + Design: Pixelfabrik