Lexikon

Basierend auf dem "Lexikon Blechspielzeug" © Kurt Harrer.
Wir bedanken uns ausdrücklich für die freundliche Genehmigung des Herausgebers und Autors: Herrn Kurt Harrer.

Das vorliegende Lexikon basiert zur Zeit noch weitgehend auf dem Wissensstand der 2. Auflage von Kurt Harrer. Inzwischen liegen zu vielen Begriffen neue Erkentnisse vor. Wir werden das ursprüngliche Lexikon um dieses neue Wissen erweitern und in das bestehende Lexikon integrieren. Aktualisierte Begriffe sind mit dem Datum der letzten Änderung gekennzeichnet. Begriffe ohne Änderungsdatum sind noch nicht aktualisiert. Wenn Sie Ergänzungen zu einzelnen Begriffen haben, oder Ihnen Fehler auffallen, dann bitten wir Sie uns per E-Mail zu informieren. Wichtig ist, dass Sie in Ihrer Korrektur bzw. Ergänzung die jeweilige Qulle angeben. Wir werden alle Fehler schnellstmöglich korrigieren, bzw. fehlende Begriffe ergänzen. Das Ziel ist es ein umfassendes, aktuelles und lebendiges Lexikon zu herhalten, das durch die Mitarbeit seiner Leser und Nutzer ständig aktualisiert und erweitert wird.

Letzte Aktualisierung: 21.10.2018

 

 

Fernumschaltung, die ~

Kurzbeschreibung

Beschreibung

Bezeichnung von > Märklin für die Fahrtrichtungsumsteuerung elektrischer Lokomotiven vom Fahrpult u. ä. aus. Im Laufe der Zeit wurden mehrere Schaltungsarten entwickelt, die auch insofern interessant sind, da sie in der jeweiligen Bestellnummer der Lokomotive zum Ausdruck kommen, was ein nützliches Kriterium zur zeitlichen Einordnung darstellt.

  1.  64er Schaltung: angewandt bei > Starkstrombahnen zwischen 1919 und 1925. Fahrtrichtungsänderung durch An- bzw. Abschalten des Stroms.
  2. 65er Schaltung: angewandt von 1926 bis 1932 beim damals neu eingeführten 20 V System. Funktion wie:
  3. 66er Schaltung: ab 1932 angeboten, Umschaltung erfolgt durch Stromunterbrechung.
  4. 70er Schaltung, auch Ideal- bzw. Perfekt Schaltung' genannt, von 1935 bis 1939 hergestellt und bei einigen Lokomotiven alternativ zur 66erSchaltung angeboten. Funktionierte mit Gleichrichtern und Schaltwalze (Zusatzgerät erforderlich).

Welche Schaltung jeweils eingebaut ist, geht aus der Katalognummer bzw. Seitenaufschrift des Triebfahrzeugs hervor, z. B. V 64/3021, CER 65/13020, CCS 66/12920, HR 70/12920


©2013 HTS - Verein für historisches technisches Spielzeug e.V. - Typo3 + Design: Pixelfabrik